• Marktbrunnen

 

Am Rottweiler Straßenkreuz ist der Marktbrunnen der wichtigste Brunnen der Großen Kreisstadt. In seiner heutigen Gestalt entstand er um 1540. Damals rechnete man in Rottweil mit einer kriegerischen Verwicklung, bei der man dringend die Hilfe der Schweizer Eidgenossen erwartete. Um Rottweils Zugehörigkeit zu ihnen zum Ausdruck zu bringen, bekrönte man deshalb den Hauptbrunnen der Stadt nach Schweizer Vorbild mit einem Fähnrich und der Rottweiler Fahne und nicht mit dem damals regierenden Kaiser. Daß der Rottweiler Schweizer zu Kaiser Wilhelms Zeiten eine Pickelhaube aufgesetzt bekam, hat er überlebt. Er war einstens auch rot und weiß bemalt.
Im übrigen weist das Figurenprogramm der Brunnenpyramide mit ihren vier Geschossen auf das Weltbild der Rottweiler an der Schwelle zur Neuzeit hin. Da sind unter den formvollendeten Figuren Tugenden und Laster zu entdecken, die personifizierten Planeten oder wichtige Gestalten aus dem Alten Testament und der Antike. Als Vorlage dienten Drucke von Hans Burgkmair d.Ä., dem Hofmaler Kaiser Maximilians I. Zwischen 1922 und 1937 war auch die Sandsteinsäule des Marktbrunnens nur im Museum zu sehen. 1955 fiel sogar sie unsachgemäßer Behandlung zum Opfer. Inzwischen gehört die Brunnensäule aber wenigstens als Kopie aus Mainsandstein wieder zum festen Bestand der Rottweiler Kulturdenkmäler.