• Georgsbrunnen

 

Um 1510 entstand der Georgsbrunnen mit seinem runden Schaft, drei Nischen, reichen spätgotischen Baldachinen und einer krabbengeschmückten Fiale. Er heißt auch Grafenbrunnen, weil er vor dem einstigen Rottweiler Stadthaus der Grafen von Sulz aufgestellt wurde. Auf die Grafen nimmt der heilige Ritter Georg in einer der Nischen der Brunnensäule Bezug. Die zweite zeigt die Muttergottes mit dem Christkind als Schutzherrin des Reichs und der Reichsstadt Rottweil, die dritte St. Katharina als gelehrte Patronin der Klosterfrauen von Rottenmünster, die auf der anderen Straßenseite ihren Rottweiler Klosterhof hatten.
Auch der Grafenbrunnen wurde 1874 von seinem traditionsreichen Standort weggenomrnen. 1974 kehrte er in die Stadt auf den Münsterplatz zurück. Auf Betreiben des Rottweiler Geschichtsvereins wurde die Kopie des Brunnens 1996 an historischer Stelle wiedererstellt.